Die wichtigsten Daten zur Klimakrise

Die Erde ist in Gefahr
Waldrodung
Tropenwälder
Wüstenbildung
Waldbewohner
Auswirkungen auf die Landwirtschaft
Getreideanbau
Lebensmittelverschwendung
Bedrohte Artenvielfalt
Die Bedeutung des Lebensraums
Viehzucht
Die Ursachen vom Artensterben
Schechte Aussichten
Luftverschmutzung
Verschmutzte Städte
Meeresverschmutzung
Das Ende vom Marschland
Süßwasser
Eisschmelze
Betroffene Meerestiere
Folgen der Eisschmelze
Die Fischerei
Weniger Korallen
Überfischung: Bedrohte Fischbestände
Versauerung der Meere
Einwanderung
Naturkatastrophen
Schädlicher Tourismus
Abkommen von Paris
Wenn wir uns beeilen, können wir die Katastrophe aufhalten
Die Erde ist in Gefahr

Der Planet steht am Rande des Chaos. In weniger als 50 Jahren ist die Bevölkerung von 3,7 Milliarden auf 7,6 Milliarden angewachsen und der Ressourcenbedarf hat eine Reihe von Faktoren ausgelöst, die das Klima und damit das Leben auf der Erde beeinflussen. In dieser Galerie erfahren Sie die von den Vereinten Nationen gesammelten Daten zu den Auswirkungen der globalen Erwärmung.

Waldrodung

Die Abholzung von Wäldern ist die Ursache für den Ausstoß von 25 % der Treibhausgase. Darüber hinaus verursacht die stetige Landdegradation von Trockengebieten die Wüstenbildung von 3,6 Milliarden Hektar.

Tropenwälder

Weltweit wurden mehr als 100 Millionen Hektar tropischer Wälder gerodet.

Wüstenbildung

Rund 500 Millionen Menschen leben in von Wüstenbildung betroffenen Gebieten, die anfällig für Dürre, Hitzewellen, Sandstürme und Feuergefahren sind.

Waldbewohner

Rund 1,6 Milliarden Menschen sind für ihren Lebensunterhalt von Wäldern abhängig, darunter 70 Millionen Ureinwohner.

Auswirkungen auf die Landwirtschaft

Insgesamt sind 52 % der landwirtschaftlich genutzten Fläche durch Bodendegradation mäßig bis stark betroffen.

Getreideanbau

Zwischen 1880 und 2012 stieg die Durchschnittstemperatur des Planeten um 0,85° Celsius. Mit jedem gesteigerten Grad sinkt die Getreideproduktion um etwa 5 %. Etwa 40 Tonnen weniger Mais, Weizen und andere wichtige Feldfrüchte wurden in dieser Zeit produziert.

Lebensmittelverschwendung

Laut UNO wird 1/3 der weltweit produzierten Lebensmittel aus unterschiedlichen Gründen in mehreren Ländern einfach weggeworfen. Das beeinträchtigt extrem die Ernährungssicherheit.

Bedrohte Artenvielfalt

Rund eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht, das sind etwa 25 % aller Tiere und Pflanzen weltweit.

Die Bedeutung des Lebensraums

Die effektivste Art, Arten zu schützen, besteht darin, sie in ihrem natürlichen Lebensraum zu halten. Indigene Völker spielen eine Schlüsselrolle beim Schutz der biologischen Vielfalt.

Viehzucht

Ungefähr 80 % der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche besteht aus Viehzucht. Es wird geschätzt, dass der Fleischkonsum bis 2050 um 76 % steigen wird. Viele Wälder werden abgeholzt, um Sojabohnen anzubauen, die für die Fütterung dieser Tiere verwendet werden.

Die Ursachen vom Artensterben

Die nicht nachhaltige Nutzung von Land und Meer, die direkte Ausbeutung von Organismen, Klimawandel, Umweltverschmutzung und das Eindringen fremder Arten, die zur Plage werden, sind einige der Faktoren, die die Artenvielfalt bedrohen.

Schechte Aussichten

Die Verbrennung fossiler Brennstoffe ist der Hauptgrund für die CO₂-Emissionen in die Atmosphäre. Bis 2017 waren nur 57 Länder auf dem Weg, ihre Emissionen bis 2030 zu reduzieren.

Luftverschmutzung

Die Luftverschmutzung ist laut UN der wichtigste Umweltfaktor, der weltweit zur Erkrankungsrate beiträgt: Sie verursacht zwischen 6 und 7 Millionen vorzeitige Todesfälle.

Verschmutzte Städte

Die Bevölkerung von Städten, insbesondere in Ländern mit einer Tendenz zur schnellen Vergroßstädterung, ist der Luftverschmutzung, vor allem dem Feinstaub, am stärksten ausgesetzt.

Meeresverschmutzung

Jährlich gelangen rund 300 bis 400 Millionen Tonnen Schwermetalle, Lösungsmittel, giftige Schlämme und andere Stoffe aus Industrieanlagen ins Meer.

Das Ende vom Marschland

Mehr als 85 % der Feuchtgebiete, die um 1700 noch existierten, sind verschwunden.

Süßwasser

Die Trinkwasserknappheit ist eine weitere Folge der Umweltverschmutzung und des Klimawandels. Rund 2,3 Milliarden Menschen weltweit leben ohne Zugang zu angemessenen sanitären Einrichtungen und 1,4 Milliarden sterben an vermeidbaren Krankheiten wie Durchfall.

Eisschmelze

Auch die globale Erwärmung hat zwischen 1901 und 2010 durch das Abschmelzen von Gletschern und Schneefall zu einem Anstieg des Meeresspiegels beigetragen.

Betroffene Meerestiere

Die Verschmutzung der Ozeane betreffen mindestens 267 Meeresarten: 86 % der Schildkröten, 44 % der Vögel und 43 % der Säugetiere. Durch die Nahrungskette leiden auch wir unter den Folgen.

Folgen der Eisschmelze

Seit 1979 hat die Arktis alle zehn Jahre etwa 1,07 Millionen Quadratkilometer verloren. Infolgedessen können sich viele Tiere nicht schnell an die neue Umgebung anpassen und ihre Existenz hängt von ihrer Fähigkeit ab, an einen anderen Ort zu wandern.

Die Fischerei

Die Fischerei hat sich zunehmend negativ auf die Meeresökosysteme ausgewirkt. Rund 33 % aller Fischarten gelten als überfischt und 60 % dieser Fischbestände als maximal genutzt.

Weniger Korallen

Laut UNO sind 66 % der marinen Ökosysteme stark beeinträchtigt. Die Hälfte der Korallenriffe ist seit 1870 aufgrund der Erwärmung der Ozeane verschwunden.

Überfischung: Bedrohte Fischbestände

Die rasche Erschöpfung des Meereslebens erschwert die Bemühungen, die Fischerei weltweit und die damit verbundenen Arbeitsplätze aufrechtzuerhalten. Jedes Jahr werden 50 Milliarden Dollar weniger eingebracht.

 

Versauerung der Meere

Düngemittel, die in Küstenökosysteme versickern, haben bereits mehr als 400 „tote Zonen“ in den Ozeanen erzeugt – insgesamt 245.000 Quadratkilometer.

Einwanderung

Die Zunahme der Menschenmigration wird zu einem großen Teil durch die Folgen des Klimawandels verursacht.

 

Naturkatastrophen

Nach Angaben des Internal Displacement Monitoring Center (IDMC) mussten im Jahr 2018 rund 17,2 Millionen Menschen aufgrund der Folgen von Naturkatastrophen ihre Heimat verlassen.

Schädlicher Tourismus

Auch der Tourismus hat sich auf die Umwelt ausgewirkt. Zwischen 2009 und 2013 stiegen die Kohlendioxidemissionen aus dem Tourismus und dem Lebensmittelkonsum um 40 %, was 8 % der Gesamtmenge der auf dem Planeten verbreiteten Treibhausgase entspricht.

Abkommen von Paris

Die aktuellen Beiträge, die im Pariser Abkommen (2015) für jedes Land festgelegt wurden, stellen nur 1/3 der Maßnahmen dar, die erforderlich sind, um die globale Temperatur unter 2 Grad Celsius zu halten.

Wenn wir uns beeilen, können wir die Katastrophe aufhalten

Um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dieses Ziel zu erreichen, sollen die Treibhausgasemissionen bis 2050 weltweit um 40 bis 70 Prozent und bis 2070 auf null sinken.

Más para ti