Europameisterschaft 2020: Meister Italien
Frankreich 2016: Meister Portugal
Polen und Ukraine 2012:  Meister Spanien
Österreich und Schweiz 2008: Meister Spanien
Portugal 2004: Meister Griechenland
Belgien und Niederlande 2000: Meister Frankreich
England 1996:  Meister Deutschland
Schweden 1992: Meister Dänemark
Überraschung
Deutschland 1988: Meister Niederlande
Frankreich 1984: Meister Frankreich
Italien 1980: Meister Westdeutschland
Yugoslawien 1976: Meister Tschechoslowakei
Panenka
Belgien 1972: Meister Westdeutschland
Italien 1968: Meister Italien
Spanien 1964: Meister Spanien
Frankreich 1960: Meister Sowjetunion
Die sechszehn Sieger in der Geschichte der Fußball-Europameisterschaften
(1/18)
Europameisterschaft 2020: Meister Italien

Die Europameisterschaft 2020, die tatsächlich 2021 gespielt wurde, hat sich durch Elfmeterschießen entschieden, als wäre es sonst nicht möglich. Diese Europameisterschaft war eine der unentschlossensten in der Geschichte und wurde mit einem Finale zwischen England und Italien abgeschlossen. Die Engländer, die dank eines Tors von Luke Shaw in der ersten Minute das erste Tor erzielten, spielten das erste Finale in ihrer Geschichte. Italien, das ein unentschiedenes Ergebnis dank eines Tors von Bonucci erreichte, verdiente es, zu gewinnen, und gewann tatsächlich durch Elfmeterschießen. Zwei englische Schüsse wurden von dem meisterhaften italienischen Torwart Donnaruma gehalten und ein weiterer berührte den Pfosten. So gewann Italien das Elfmeterschießen 3:2 und dabei seine zweite Europameisterschaft.

Die sechszehn Sieger in der Geschichte der Fußball-Europameisterschaften
(2/18)
Frankreich 2016: Meister Portugal

Es war ein komisches Finale, in dem Frankreich es nicht schaffte, seine Favoritenposition bis zum Ende hin zu verteidigen. Nicht einmal, als Cristiano Ronaldo, der größte Torschützenkönig aller Zeiten, sich in der 25. Minute verletzte. Am Ende der 90. Minute war das Match unentschieden und ohne Tore. Dank eines Fernschusses Eders in der Verlängerungszeit (109‘) gewann Portugal doch noch seine erste Europameisterschaft nach der Niederlage 2004.

Die sechszehn Sieger in der Geschichte der Fußball-Europameisterschaften
(3/18)
Polen und Ukraine 2012: Meister Spanien

Nie hatte eine Mannschaft, vor dem spanischen Sieg 2012, den Pokal zweimal nacheinander gewonnen. Zuvor hatte Spanien 2010 bei der Weltmeisterschaft in Südafrika erdrutschartig gesiegt. Der totale Fußball, der diesmal durch Vicente del Bosque herbeigeführt wurde, erreichte beim Finale gegen Italien seinen Höhepunkt. Spanien gewann 4:0 gegen die „Squadra Azzura“ dank Toren von Silva (14‘), Alba (41‘), Fernando Torres (84‘) und Juan Mata (88‘). Eine einzigartige Leistung von einer einzigartigen Mannschaft.

Die sechszehn Sieger in der Geschichte der Fußball-Europameisterschaften
(4/18)
Österreich und Schweiz 2008: Meister Spanien

Die Europameisterschaft 2008 verlief für Spanien fast perfekt. Außer im Viertelfinale, wo Italien erst beim Elfmeterschießen besiegt wurde, vermittelten alle anderen Spiele den Eindruck einer überwältigenden Überlegenheit. Die von Luis Aragones trainierte Mannschaft spielte einen Fußball, der bei Auswahlmannschaften selten zu beobachten ist. Nur ein einziges Tor von Fernando Torres (33‘) im Finale brachte Spanien die zweite Europameisterschaft seiner Geschichte.

Die sechszehn Sieger in der Geschichte der Fußball-Europameisterschaften
(5/18)
Portugal 2004: Meister Griechenland

Bei der Europameisterschaft 2004 brachte Otto Rehagel die griechische Mannschaft, deren Verteidigungslinie bei der Meisterschaft zu einer Festung wurde, zum Ruhm. Der deutsche Trainer übertraf die portugiesische Mannschaft von Figo, Cristiano Ronaldo und Maniche mit einem einzigen Tor von Charisteas (57‘), und hinderte damit den legendären portugiesischen Coach Luiz Felipe Scolari vor seinem Publikum zu triumphieren.

Die sechszehn Sieger in der Geschichte der Fußball-Europameisterschaften
(6/18)
Belgien und Niederlande 2000: Meister Frankreich

Die erste von zwei Ländern organisierte Europameisterschaft war ein voller Erfolg. Im Finale, das in Rotterdam stattfand, trafen Zidane von Frankreich und Maldini sowie Del Piero von Italien aufeinander. Delvecchio schoss (65‘) das erste Tor für Italien. Die italienische Mannschaft war sich ihres Sieges sicher, bevor Wiltord (94‘) in der letzten Minute der regulären Spielzeit ausglich. Ein „Golden Goal“ von David Trezeguet (103‘) schloss das Spiel ab und Frankreich wurde zum zweiten Mal Europameister.

Die sechszehn Sieger in der Geschichte der Fußball-Europameisterschaften
(7/18)
England 1996: Meister Deutschland

Die tschechische Mannschaft überraschte mit Nedved, Bejbl, Kuka und ein paar anderen, indem sie es mit einem interessanten und unterhaltsamen Fußball zum Finale brachten. Dort wartete die deutsche Mannschaft mit Sammer und Klinsmann. Merkwürdigerweise war Oliver Bierhoff, der Ersatzspieler, der Held des Spieles, der ein erstes Tor erzielte, das zu einer Verlängerungszeit führte, und ein zweites, das das Spiel abschloss. Das „Golden Goal“ war zwar keine gute Erfindung der UEFA, aber so waren die Regeln.

Die sechszehn Sieger in der Geschichte der Fußball-Europameisterschaften
(8/18)
Schweden 1992: Meister Dänemark

Der Ausbruch des Balkankriegs bewegte die UEFA dazu, Jugoslawien vom Wettkampf auszuschließen. Als Ersatz nahm Dänemark teil, dessen Mannschaft auf den letzten Drücker und zwar 10 Tage vor dem Anfang der Europameisterschaft einberufen wurde. Und trotzdem hatte Richard Möller seine besten Spieler zur Verfügung, mit Ausnahme von Michael Laudrup, der aufgrund von Streitigkeiten mit seinem Trainer auf die Auswahlmannschaft verzichtet hatte.

 

Die sechszehn Sieger in der Geschichte der Fußball-Europameisterschaften
(9/18)
Überraschung

Zur allgemeinen Überraschung gewann die dänische Auswahl die erste und letzte Europameisterschaft ihrer Geschichte. Mit Toren von Jensen (18‘) und Vilfort (78‘) besiegte sie die deutsche Mannschaft im Finale deutlich. Dieser Triumph brachte viele Mannschaften und Spieler dazu, sich Gedanken über die Notwendigkeit der Konzentration vor Wettbewerben zu machen.

Die sechszehn Sieger in der Geschichte der Fußball-Europameisterschaften
(10/18)
Deutschland 1988: Meister Niederlande

Im Olympiastadion Münchens fand ein Finale statt, in dem eine der besten Auswahlmannschaften aller Zeiten siegte: Niederlande mit Rinus Michels, der gegen einen anderen Legendetrainer, und zwar Valeri Lobanovski und dessen imposante sowjetische Auswahlmannschaft, triumphierte. Die Tore von Gullit (32‘) und Van Basten (54‘), dem Torschützenkönig des Turniers, beschafften Niederlande den einzigen Europameisterschaftspokal, der in ihrem Trophäenschrank steht.

Die sechszehn Sieger in der Geschichte der Fußball-Europameisterschaften
(11/18)
Frankreich 1984: Meister Frankreich

Nach einer Tätlichkeit am Rand des Strafraums schoss Platini den Freistoß, wobei der Ball zwischen den Fingern Arconadas, des spanischen Torwarts, durchrollte und langsam die Torlinie durchquerte. Nach dieser 57. Minute konnte Spanien sich nicht mehr wieder auffangen. Bei einem Gegenangriff in der 90. Minute erzielte Bruno Bellone das entscheidende 2:0 Tor. Frankreich gewann die erste Europameisterschaft seiner Geschichte.

Die sechszehn Sieger in der Geschichte der Fußball-Europameisterschaften
(12/18)
Italien 1980: Meister Westdeutschland

Das römische Olimpico empfing nach 12 Jahren ein weiteres Finale der Europameisterschaft. Diesmal eroberte sich Westdeutschland einen zweiten Europatitel gegen eine belgische Mannschaft, die zum ersten Mal am Finale teilnahm. Zwei Tore von Horst Hrubesch (10‘ und 88‘) gaben den Deutschen die zweite Europameisterschaft ihrer Geschichte.

Die sechszehn Sieger in der Geschichte der Fußball-Europameisterschaften
(13/18)
Yugoslawien 1976: Meister Tschechoslowakei

Dieses Finale zwischen Tschechoslowakei und Westdeutschland, dem Titelverteidiger, ließ einen Mann in die Geschichte eingehen, und zwar Antonin Panenka. Das Spiel blieb am Ende der regulären Zeit mit 2:2 unentschieden und kein Tor wurde in der Verlängerungszeit erzielt. Um sich zu entscheiden, schossen die Mannschaften Elfmeterschießen.

Die sechszehn Sieger in der Geschichte der Fußball-Europameisterschaften
(14/18)
Panenka

Antonin Panenka schenkte Tschechoslowakei ihre erste Europameisterschaft und ging dabei in die Geschichte ein. Panenka lupfte den Ball in die Tormitte, während Sepp Maier, der zu seiner Linken gesprungen war, sah, wie er langsam die Torlinie überquerte. An diesem Tag wurde das Panenka-Elfmeterschießen erfunden.

Die sechszehn Sieger in der Geschichte der Fußball-Europameisterschaften
(15/18)
Belgien 1972: Meister Westdeutschland

Westdeutschland übertraf die Sowjetunion, die das dritte Finale ihrer Geschichte erreichte. Dank Toren von Gerd Müller (27‘ und 58‘) und Wimmer (52‘) wurde das Spiel schnell entschieden.

Die sechszehn Sieger in der Geschichte der Fußball-Europameisterschaften
(16/18)
Italien 1968: Meister Italien

Das Finale zwischen Italien und Yugoslawien, das im römischen Olimpico stattfand, blieb sowohl nach den 90 regulären Minuten als auch nach den 30 Minuten der Verlängerungszeit unentschieden. Die gewählte Lösung war ein entscheidendes Spiel, das zwei Tage später ausgeführt wurde. Am 10. Juni 1968 gewann Italien dank Toren von Gigi Riva und Anastasi die erste und einzige Europameisterschaft seiner Geschichte und ließ Yugoslawien mit einer zweiten Niederlage innerhalb des Turnierfinales zurück.

Die sechszehn Sieger in der Geschichte der Fußball-Europameisterschaften
(17/18)
Spanien 1964: Meister Spanien

Auch bei einem Auswahlmannschaftenturnier konnte Spanien den Heimvorteil nutzen. Das Finale gegen die Sowjetunion entschied sich mit einem Tor von Marcelino (84‘) am Rand des Strafraums. Davor hatte Pereda (6‘) das erste Tor geschossen

Die sechszehn Sieger in der Geschichte der Fußball-Europameisterschaften
(18/18)
Frankreich 1960: Meister Sowjetunion

In der ersten Europameisterschaft der Geschichte war Frankreich das Gastland und die Sowjetunion der Sieger. Die russische Mannschaft besiegte Yugoslawien im Finale mit 2:1 (Verlängerungszeit inklusiv). Metreveli (49’) und Ponedelnik (113‘) erzielten die Tore.

Más para ti