Die psychische Gesundheit von Schülern: eine bessere Kontrolle könnte Amokläufe an Schulen verhindern

Anzeichen potenzieller Gewalt können identifiziert werden
Der Schütze von Uvalde hatte psychische Probleme
Ein Muster von Gewalt und schlechter psychischer Gesundheit
Schützen zeigten auch Interesse an Schusswaffen und Massenerschießungen
Zeichen der Verzweiflung vor der Tat
US-Schulen werden fast täglich wegen Drohungen in den sozialen Medien geschlossen
Sich das Leben nehmen
Die Suspendierung eines aggressiven Schülers kann die Situation verschlimmern
Trumps Reaktion auf Schießereien in Schulen
91 % der Schützen waren Schüler oder ehemalige Schüler der betroffenen Schule
Erkennen und Handeln bei Warnung
Psychische Gesundheitsbewertungen durch Screening
So funktioniert das Screening
Ein Augenmerk auf Schüler mit schlechter psychischer Gesundheit
Andere Möglichkeiten potenzielle Amokläufer zu identifizieren
Jeden Tag gehen Dutzende von Anrufen in der Zentrale des Programms ein
Die Experten bewerten dann den Schüler
Mehr Experten für psychische Gesundheit in Schulen
Lehrer ausbilden
Vermittlung sozialer und emotionaler Fähigkeiten von klein auf
Diese Fähigkeiten helfen Kindern, Gewalt zu erkennen
Den Fokus vom Schutz auf die Prävention verlagern
Anzeichen potenzieller Gewalt können identifiziert werden

Wenn es in den USA zu einer Schießerei an einer Schule kommt, wie zuletzt an der Robb Elementary School in Uvalde, Texas, wird oft darüber diskutiert, ob die Schulbeamten möglicherweise irgendwelche Signale übersehen haben. Experten und Daten zeigen, dass Amokläufer in Schulen fast immer Anzeichen geben, bevor sie das Feuer eröffnen.

Der Schütze von Uvalde hatte psychische Probleme

Der Täter des Massakers an der Grundschule von Uvalde war ein einsamer 18-Jähriger, der in der Schule schikaniert wurde, ein zerrüttetes Familienleben hatte und selbstmordgefährdet war. Dies besagen Aussagen von Menschen, die ihm nahe standen, die der Washington Post vorliegen.

Ein Muster von Gewalt und schlechter psychischer Gesundheit

Eine von Experten im Auftrag des National Institute of Justice erstellte Datenbank über Todesschützen hat ergeben, dass seit 1966 bei allen Amokläufern an Schulen eine große Zahl von Risikofaktoren für Gewalttätigkeit vorlag. 45 % hatten in ihrer Kindheit ein Trauma miterlebt oder selbst erlitten, und 77 % hatten psychische Probleme.

Schützen zeigten auch Interesse an Schusswaffen und Massenerschießungen

Dieselbe Datenbank fand heraus, dass 75 % der Amokläufer an Schulen ein Interesse an vergangenen Schießereien hatten, was sich in ihren Texten, Posts in sozialen Netzwerken oder anderen Aktivitäten zeigte.

Zeichen der Verzweiflung vor der Tat

Die Mehrheit der Amokläufer an Schulen (87 %) zeigte Anzeichen einer Krise, die sich in ihrem Verhalten vor der Tat äußerten. 78 % enthüllten ihre Pläne im Voraus, oft in den sozialen Medien. Wenn sie jünger waren, benutzten sie laut der Datenbank auch Waffen, die sie ihren Eltern oder anderen nahestehenden Erwachsenen gestohlen hatten.

Bild: Elisa Venture/Unsplash

US-Schulen werden fast täglich wegen Drohungen in den sozialen Medien geschlossen

Laut der Distriktverwaltung zwingen Bedrohungen in den sozialen Medien die Verwaltung dazu, Schulen oder ganze Bezirke zu schließen, Abriegelungen zu verhängen oder Gebäude zu evakuieren, während die Polizei fast jeden Tag Ermittlungen durchführt.

Bild: Ivan Aleksic/Unsplash

Sich das Leben nehmen

Dieselbe Analyse ergab, dass etwa 80 % der Amokläufer an Schulen daran dachten, sich das Leben zu nehmen. Fast alle von ihnen starben noch am Tatort, oft durch eigene Hand. Der Datenbank zufolge gilt das füe 52 % der Amokläufer an Schulen, während 15 % von der Polizei getötet und 30 % festgenommen wurden.

Bild: Kat J/Unsplash

Die Suspendierung eines aggressiven Schülers kann die Situation verschlimmern

Explizite Gewaltandrohungen mit Suspendierung, Ausweisung oder Strafanzeige zu ahnden, ist laut ScienceDirect bei Schülern, die ihrem Leben ein Ende setzen wollen, wirkungslos. Diese Methoden erhöhen nur das Risiko für Gewalt und verschlimmern die Konflikte mit der Schule.

Bild: Jeswin Thomas/Unsplash

Trumps Reaktion auf Schießereien in Schulen

Ebenso ist die Todesstrafe (die von Präsident Trump vorgeschlagene Reaktion auf Amokläufe an Schulen) sinnlos, wenn ein potentieller Täter bereit ist zu sterben.

91 % der Schützen waren Schüler oder ehemalige Schüler der betroffenen Schule

Aus diesem Grund sind Sicherheitsübungen nach Ansicht von Experten ungeeignet. "Wenn der Schütze ein Schüler der Schule ist, zeigt dies potenziellen Tätern nur die geplante Reaktion der Schule, was dazu genutzt werden kann, die Zahl der Opfer zu erhöhen", so Jillian Peterson und James Densley, Professoren für Strafjustiz, in The Conversation.

Bild: Redd/Unsplash

Erkennen und Handeln bei Warnung

Da Pädagogen die emotionale Entwicklung und das Verhaltens der Schüler täglich beobachten, sind sie am besten in der Lage, problematisches Verhalten zu erkennen und einzugreifen, sagt Elizabeth Englander, Professorin für Psychologie, in The Conversation.

Bild: Kenny Eliason/Unsplash

Psychische Gesundheitsbewertungen durch Screening

Screener sind kurze Bewertungen, die nicht länger als ein paar Minuten dauern. Sie umfassen ungefähr 20 Fragen und werden jedem Schüler im Grundschulklassenzimmer gegeben.

Bild: Adam Winger/Unsplash

So funktioniert das Screening

Mit diesen Instrumenten werden die Schüler aufgefordert, Dinge wie "Ich verliere die Beherrschung" oder "Anpassungsfähigkeit an Veränderungen" anzugeben. Die Fragen sind bewusst weit gefasst und sollen Schüler identifizieren, bei denen ein Risiko für internes Problemverhalten wie Depression oder externes Problemverhalten wie Aggression gegenüber anderen besteht.

Bild: Ben Mullins/Unsplash

Ein Augenmerk auf Schüler mit schlechter psychischer Gesundheit

Die Screenings werden bewertet und verwendet, um zu priorisieren, bei welchen Schülern man eingreifen sollte, sagt Nathaniel von der Embse, Initiator des Social, Academic and Emotional Behavior Risk Screener, gegenüber The Conversation.

Bild: Priscilla Du Preez/Unsplash

Andere Möglichkeiten potenzielle Amokläufer zu identifizieren

Ein Programm in Los Angeles, das im Rahmen des kalifornischen Mental Health Services Act finanziert wird, ist laut New York Times bemerkenswert wegen des Informationsaustauschs zwischen den Behörden und wegen des Umfangs der Nachverfolgung von besorgniserregenden Schülern im Laufe der Zeit.

Jeden Tag gehen Dutzende von Anrufen in der Zentrale des Programms ein

Von Schulleitern, Beratern, Schulsicherheitsbeamten oder Eltern, die sich Sorgen um Schüler machen, die über Freitod gesprochen, bizarres Verhalten gezeigt oder offene Drohungen ausgesprochen haben.

Bild: Hassan Ouajbir/Unsplash

Die Experten bewerten dann den Schüler

Die Experten gehen in die Schule, beurteilen den Schüler dort und gehen dann zu ihm nach Hause, um sein Zimmer zu sehen und eine datengestützte Bewertung vorzunehmen. Experten, die an dem Programm beteiligt sind, sagten, dass dieser Ansatz in mehr als nur einigen Fällen erfolgreich war, um Gewalt abzuwenden.

Mehr Experten für psychische Gesundheit in Schulen

Aufgrund von Budgetkürzungen haben viele Schulen laut der American Counseling Association nur wenige oder keine ausgebildeten Schulpsychologen, Sozialarbeiter oder Anpassungsberater. unter ihrem Personal.

Lehrer ausbilden

Nach Ansicht von Experten sollte das gesamte Schulpersonal (Lehrer, Verwaltungsangestellte und Mitarbeiter) in der Lage sein, Anzeichen für eine Krise bei einem Schüler zu erkennen. Sie müssen in Krisenintervention, Deeskalation und Selbstverletzungsprävention geschult werden und wissen, wie sie dem Schüler die benötigte Hilfe vermitteln können.

Bild: Jason Goodman/Unsplash

Vermittlung sozialer und emotionaler Fähigkeiten von klein auf

Kinder lernen soziale Kompetenzen durch den täglichen Umgang miteinander. Beim Spielen lernen junge Menschen, ihre Gefühle zu kontrollieren, die Gefühle anderer zu erkennen und zu kooperieren, so Parenting Science.

Bild: Abigail Miller/Unsplash

Diese Fähigkeiten helfen Kindern, Gewalt zu erkennen

Laut Joseph E. Zins, Autor von 'Building Academic Success on Social and Emotional Learning', können Schüler mit funktionierenden sozialen Fähigkeiten besser mit anderen in Kontakt treten und möglicherweise in Schwierigkeiten geratene Mitschüler erkennen, die Hilfe benötigen.

Bild: Helena Lopes/Unsplash

Den Fokus vom Schutz auf die Prävention verlagern

Die Forschung legt nahe, dass es an der Zeit ist, den Schwerpunkt von Schutz auf Prävention und von physischer Sicherheit auf psychisches Wohlbefinden zu verlagern.

Bild: Sam Balye/Unsplash

Más para ti