Die Anhörungen zum Angriff auf das US-Kapitol sind vorbei, was passiert jetzt?

Minutiöse Berichte
Ein gleichgültiger Trump, der fernsieht
Der Tweet, der zur Eskalation führte...
... anstatt zu beschwichtigen
Trumps Tweet gab Randalierern grünes Licht
Rücktritte im Weißen Haus
Sicherheitskräfte fürchteten um ihr Leben
Einige verabschiedeten sich von Familienmitgliedern
Hat Senator Hawleys die Randalierer unterstützt oder nicht?
Hawley bestreitet, mit den Randalierern des Kapitols sympathisiert zu haben
Trump wollte nicht sagen, dass die Wahl gelaufen sei
Verärgerte Berater, weil Trump den Tod eines Polizisten ignorierte
Reaktionen von Mitarbeitern
Warum Trump den Aufstand nicht verurteilte
Trumps Antwort auf die Anhörung
Abschlußbericht
Gesetze sind nur Worte auf Papier
Eine grobe Verletzung des Amtseids
Die Vorwürfe gegen Trump kommen aus seinen eigenen Reihen
Was passiert als nächstes?
Nach der Rückkehr des Untersuchungsausschusses im September
Minutiöse Berichte

Bei der Anhörung des Untersuchungsausschusses zum Aufstand von Donald Trumps Anhängern am 6. Januar 2021 im Kapitol wurden die Reaktionen und die Untätigkeit des ehemaligen Präsidenten, als seine Anhänger einen gewalttätigen Angriff starteten, minutiös geschildert.

Ein gleichgültiger Trump, der fernsieht

In mehr als zwei Stunden aufgezeichneter und live übertragener Zeugenaussagen zeichnete der Ausschuss das Bild eines Präsidenten, der den Ereignissen im Fernsehen tatenlos zusah. In der Zwischenzeit wurden Mitarbeiter, Familienmitglieder und Sicherheitsbeamten immer besorgter und baten ihn inständig, Maßnahmen zu ergreifen, um die Gewalt zu beenden.

Der Tweet, der zur Eskalation führte...

Zeugen sagten aus, dass Trump nichts unternahm, um den Aufruhr zu beenden, als er begann. Berater sagten, er habe die Flammen dann mit einem Tweet angefacht. Um 2:24 Uhr, nachdem der Aufruhr im Gange war, twitterte er: "Mike Pence hatte nicht den Mut, das zu tun, was hätte getan werden müssen", und bezog sich damit auf die Weigerung des Vizepräsidenten, die Bestätigung des Wahlsiegs von Präsident Biden zu blockieren.

 

... anstatt zu beschwichtigen

"Der Tweet sah für mich wie das Gegenteil von dem aus, was wir in diesem Moment wirklich brauchten, nämlich eine Deeskalation“, sagte Matt Pottinger, ehemaliger stellvertretender nationaler Sicherheitsberater von Trump, dem Ausschuss. Auch für andere Beamte des Weißen Hauses war der Tweet ein alarmierendes Zeichen, und er führte zu Rücktritten.

Trumps Tweet gab Randalierern grünes Licht

Sarah Matthews, eine ehemalige stellvertretende Pressesprecherin des Weißen Hauses, argumentierte, dass der Tweet den Anhängern von Trump die Erlaubnis gab, ihren Angriff auf das US-Kapitol fortzusetzen. "Es war im Wesentlichen, dass er diesen Leuten grünes Licht gab", sagte sie.

Rücktritte im Weißen Haus

Sowohl Matt Pottinger als auch Sarah Mathews sagten, der Tweet habe sie dazu veranlasst, sich für einen Rücktritt zu entscheiden. Der Top-Anwalt des Weißen Hauses, Pat Cipollone (im Bild), sagte, er habe über einen Rücktritt nachgedacht, sich aber Sorgen darüber gemacht, wer ihn ersetzen würde.

Sicherheitskräfte fürchteten um ihr Leben

Ein namentlich nicht genannter Sicherheitsbeamter des Weißen Hauses schilderte erschütternde Funksprüche aus dem Sicherheitsstab von Vizepräsident Mike Pence, wonach einige der Mitarbeiter um ihr Leben fürchteten, als der Mob das Kapitol stürmte.

Einige verabschiedeten sich von Familienmitgliedern

Der Beamte sagte, die Agenten seien sehr nahe daran gewesen, tödliche Gewalt "oder Schlimmeres“ anwenden zu müssen, und fügte hinzu, dass einige anriefen, um sich von ihren Familienmitgliedern zu verabschieden.

Hat Senator Hawleys die Randalierer unterstützt oder nicht?

Der Ausschuss zeigte Sicherheitsvideos von Senator Josh Hawley, der offenbar versuchte, den Randalierern zu entkommen und durch die Hallen des Kapitols rannte. Sie kontrastierten es mit dem inzwischen weit verbreiteten Foto, auf dem Hawley seine Faust in Solidarität mit Trump-Anhängern hebt.

Hawley bestreitet, mit den Randalierern des Kapitols sympathisiert zu haben

Hawley hat wiederholt gesagt, dass er nicht mit der Menge sympathisiert, die das Kapitol überrannt hat, obwohl er das Bild mit seiner gehobenen Faust zu seinem politischen Vorteil benutzt hat.

Trump wollte nicht sagen, dass die Wahl gelaufen sei

Der Ausschuss spielte Ausschnitte aus einem Video ab, das Trump am 7. Januar zu den Unruhen im Kapitol aufgenommen hatte und in dem er offenbar zögert zu sagen, dass die Wahl vorbei ist. "Ich möchte nicht sagen, dass die Wahl vorbei ist", sagt Trump in dem Video. "Ich möchte nur sagen, dass der Kongress die Ergebnisse bestätigt hat, ohne zu sagen, dass die Wahl vorbei ist, okay?"

Verärgerte Berater, weil Trump den Tod eines Polizisten ignorierte

Der Ausschuss zeigte Texte, die die Frustration zwischen den Beratern der Trump-Kampagne über die Nachricht zeigten, dass der Polizeibeamte Brian Sicknick einen Tag nach der Auseinandersetzung mit den Randalierern im Kapitol gestorben war.

Reaktionen von Mitarbeitern

Der Sprecher der Trump-Kampagne, Tim Murtaugh, beschwerte sich über die fehlende Würdigung des Todes des Polizisten im Kapitol. Matthew Wolking, der stellvertretende Leiter der Kommunikationsabteilung der Trump-Kampagne, sagte: "Das macht mich wütend. Alles, was er über die Unterstützung der Strafverfolgungsbehörden gesagt hat, war eine Lüge".

Warum Trump den Aufstand nicht verurteilte

Murtaugh erklärte daraufhin: "Sie wissen natürlich, warum: Wenn er den toten Polizisten anerkennen würde, würde er implizit die Schuld auf den Mob schieben. Und das wird er nicht tun, denn es sind seine Leute."

Trumps Antwort auf die Anhörung

In einer Reihe von Nachrichten auf seinem Netzwerk Truth Social stellte Trump nach der Anhörung die Aussagen in Frage. Er sagte, der Ausschuss habe "so viele Lügen und falsche Darstellungen" präsentiert und bezeichnete den Ausschuss als "Betrug".

Abschlußbericht

Der Ausschuss beendete die Anhörungen mit Schlussbemerkungen, in denen er neue Maßnahmen forderte, um sicherzustellen, dass ein Angriff auf den demokratischen Prozess nicht wieder vorkommt.

Gesetze sind nur Worte auf Papier

"Wir werden Änderungen der Gesetze und Richtlinien empfehlen, um sich vor einem weiteren 6. Januar zu schützen“, sagte der Abgeordnete Adam Kinzinger, ein Mitglied des Ausschusses. Aber er warnte: „Gesetze sind nur Worte auf Papier. Sie bedeuten nichts ohne Beamte, die sich der Rechtsstaatlichkeit verschrieben haben.“

Eine grobe Verletzung des Amtseids

"Was auch immer Ihre Politik ist, was auch immer Sie über den Ausgang der Wahl denken, wir als Amerikaner müssen uns alle darüber einig sein: Donald Trumps Verhalten am 6. Januar war eine grobe Verletzung seines Amtseids“, sagte Kinzinger.

Die Vorwürfe gegen Trump kommen aus seinen eigenen Reihen

"Der Fall gegen Donald Trump wird in diesen Anhörungen nicht von Zeugen vorgetragen, die seine politischen Feinde sind; stattdessen handelt es sich um eine Reihe von Geständnissen von Trumps eigenen Beauftragten, seinen eigenen Freunden, seinen eigenen Wahlkampfvertretern, Leuten, die jahrelang für ihn gearbeitet haben, und seiner eigenen Familie", erläuterte die stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses, Liz Cheney.

 

Was passiert als nächstes?

"Der Damm beginnt zu brechen“, sagte Cheney und fügte hinzu, dass der Ausschuss im September seine Arbeit wieder aufnehmen werde, weil weitere Personen mit neuen Beweisen für den Aufstand aufgetaucht seien.

 

Nach der Rückkehr des Untersuchungsausschusses im September

Nachdem der Untersuchungsausschuss  im September die neuen Beweise vorgelegt hat, obliegt es dem Generalstaatsanwalt Merrick Garland im Justizministerium, diese zu prüfen und zu entscheiden, ob diese Beweise ausreichen, um Strafanzeige gegen Donald Trump zu erstatten.

Más para ti