Der Papst bittet Indigene in Kanada um Vergebung

Eine Reise der Buße
Sechstätige Reise
Eine Entschuldigung, die lange auf sich warten ließ
Der Papst muss sich in dem Land der Indigenen und persönlich entschuldigen
Wie entschuldigt man sich für kulturellen Völkermord?
Dem Papst wurde eine Entschuldigung vorgeschlagen
Eine umfangreichere Entschuldigung ist erforderlich
Eine Reise zur Versöhnung
Die Hoffnung ist, dass die Entschuldigung des Papstes angenommen wird
Die erste Entschuldigung im Vatikan
Trauer und Scham
Bedauernswertes Verhalten
Eine lange Geschichte von Missbrauch und Misshandlung
Die Kirche erklärte Land in Kanada für frei verfügbar, weil seine Bewohner keine Christen waren
Unmarkierte Gräber in Internaten haben die Spannungen erhöht
Behandlung für Überlebende gefordert
Die katholische Kirche muss Fehlverhalten zugeben
Eine
Eine Reise der Buße

Papst Franziskus ist nach Kanada gereist, um sich für die Gräueltaten zu entschuldigen, die kirchliche Mitarbeiter indigenen Kindern angetan hatten.Misshandlungen, Missbrauch, Todesfälle: In den katholischen Internatsschulen im kanadischen Edmonton wurden Kinder über Jahrzehnte gequält. Sein Besuch, so hatte der Papst auf dem Hinflug nach Kanada betont, sei eine Reise der Buße.

 

"Ich bitte um Vergebung für das Böse"

Das Oberhaupt der katholischen Kirche traf Überlebende und Vertreter der Indigenen First Nations, Métis und Inuit und fand klare Worte der Entschuldigung.

 

Sechstätige Reise

Trotz angeschlagener Gesundheit wird der 85-jährige Franziskus nicht nur verschiedene Treffen mit Indigenen haben, sondern auch zwei große Messen feiern.

Eine Entschuldigung, die lange auf sich warten ließ

"Diese Entschuldigung gibt unseren Erfahrungen Gültigkeit und schafft eine Gelegenheit für die Kirche, die Beziehungen zu Indigenen weltweit zu reparieren", sagte der Stammesvorsitzende George Arcand Jr. vor der Ankunft des Oberhaupts der katholischen Kirche. Doch "es hört hier nicht auf - es gibt viel zu tun. Es ist ein Anfang." Lange haben die Die First Nations haben seit langem  auf diesen Besuch und die persönliche Entschuldigung von Papst Franziskus gewartet.

Der Papst muss sich in dem Land der Indigenen und persönlich entschuldigen

Der Papst entschuldigte sich im April im Namen der katholischen Kirche für den Missbrauch, den sie an indigenen Menschen in Internatsschulen begangen hat. Die Verantwortlichen der First Nations hielten es jedoch für unerlässlich, dass er sich auch vor Ort und persönlich entschuldigt.

Wie entschuldigt man sich für kulturellen Völkermord?

Wie entschuldigt man sich für so viele Jahre des Missbrauchs und des kulturellen Völkermords? Der Kreis der Überlebenden der National Indian Residential School hat einen Entschuldigungsvorschlag veröffentlicht, der dem Papst als Leitfaden dienen soll.

Foto: By BiblioArchives / LibraryArchives - Eine Gruppe von Nonnen mit Studenten der Ureinwohner, Port Harrison, Quebec, um 1890 / Groupe de religieuses avec des élèves autochtones, Port Harrison (Québec), Vers 1890, CC BY 2.0, https://commons. wikimedia.org/w/index.php?curid=112821128

Dem Papst wurde eine Entschuldigung vorgeschlagen

Die vom Kreis der Überlebenden der National Indian Residential School vorgeschlagene Entschuldigung ist kurz und bündig. Sie wurde im Namen der katholischen Kirche als Ganzes, als Institution, verfasst.

Eine umfangreichere Entschuldigung ist erforderlich

Viele Überlebende von Internatsschulen waren der Meinung, dass Papst Franziskus bei seiner Entschuldigung im April im Vatikan nicht weit genug gegangen ist.

Eine Reise zur Versöhnung

"In Rom hat Papst Franziskus angedeutet, dass er den Weg der Versöhnung gemeinsam mit den Überlebenden gehen will und dass er seine Entschuldigung bei seinem Besuch in unseren Gebieten weiter vertiefen wird", heißt es in der Erklärung zu der vorgeschlagenen Entschuldigung.

Die Hoffnung ist, dass die Entschuldigung des Papstes angenommen wird

"Der Kreis der Überlebenden der National Indian Residential School  möchte sicherstellen, dass die Entschuldigung des Papstes angenommen wird, wenn er nach Kanada kommt."

Die erste Entschuldigung im Vatikan

Fast zweihundert Delegierte der First Nation, der Métis und der Inuit reisten im April in den Vatikan, um sich die Entschuldigung von Papst Franziskus anzuhören.

Trauer und Scham

Der Papst sagte, er empfinde große "Trauer und Scham" über die Vorgänge in den Internatsschulen in Kanada, die die katholische Kirche bis 1997 betrieben hat.

Bedauernswertes Verhalten

"Für das verwerfliche Verhalten dieser Mitglieder der katholischen Kirche bitte ich Gott um Vergebung, und ich möchte Ihnen von ganzem Herzen versichern, dass es mir sehr leid tut. Und ich schließe mich meinen Brüdern, den kanadischen Bischöfen, an und bitte sie um Verzeihung", sagte Papst Franziskus.

Foto: By BiblioArchives / LibraryArchives from Canada - Study period at Roman Catholic Indian Residential School, [Fort] Resolution, Northwest Territories / Période d'étude au Pensionnat indien catholique de [Fort] Resolution (Territoires du Nord-Ouest), CC BY 2.0 , https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=58390251

Eine lange Geschichte von Missbrauch und Misshandlung

In der vorgeschlagenen Entschuldigung führen die kanadischen Indigenen die grausamen Handlungen der Kirche bis zu den frühesten Assimilationsmaßnahmen zurück, einschließlich der damaligen päpstlichen Verordnungen.

Foto: Von Vancouver Public Library Historical Photographs – https://www.flickr.com/photos/99915476@N04/13939895118/, Keine Einschränkungen, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=34727222

Die Kirche erklärte Land in Kanada für frei verfügbar, weil seine Bewohner keine Christen waren

Gemeint sind Erklärungen des Papstes aus den Jahren 1455 bis 1493, in denen er die nichtchristlichen ursprünglichen Bewohner Nordamerikas als den Christen unterlegen erklärte, was bedeutete, dass ihr Land frei zur Verfügung stand.

Unmarkierte Gräber in Internaten haben die Spannungen erhöht

Die Ausgrabung von nicht gekennzeichneten Gräbern auf dem Gelände ehemaliger Internatsschulen hat den Druck auf den Papst erhöht, die Rolle der Kirche bei den begangenen Gräueltaten einzugestehen.

Behandlung für Überlebende gefordert

Die indigene Bevölkerung fordert auch, dass mehr Therapiemöglichkeiten für diejenigen geschaffen werden, die die verschiedenen Formen des Missbrauchs an den von der Kirche betriebenen Schulen überlebt haben.

Die katholische Kirche muss Fehlverhalten zugeben

Ken Young, ein ehemaliger AFN-Regionalleiter und Sprecher, sagte dem Toronto Star: "Es muss eine Erklärung geben, in der sich die katholische Kirche für das entschuldigt, was falsch gelaufen ist. Es geht nicht nur darum, sich für ein paar Leute zu entschuldigen, die etwas Falsches getan haben, sondern es muss die Institution sein."

Eine

Auch der kanadische Premierminister Justin Trudeau sprach über die Bedeutung einer Entschuldigung von Papst Franziskus bei den Überlebenden auf kanadischem Boden und sagte, dass "eine formelle persönliche Entschuldigung" ein wesentlicher Schritt wäre, "um eine ernstzunehmende Versöhnung der indigenen Völker in unserem Land voranzutreiben". Das ist jetzt passiert. Eine wichtige Geste, auch wenn sie das Geschehene nicht ungeschehen machen kann.

LESEN SIE HIER: Somalias katastrophale Dürre: Mehr als 300.000 Kinder sind vom Tod bedroht

Más para ti