Sechslinge aus Liverpool
Die Glückszahl
Geburts in der 13. Schwangerschaftswoche
Das Leben mit Sechslingen
Wie haben sie den Alltag gemeistert?
Hartes, aber glückliches Elterndasein
Englisches Matriarchat
Die Giannini Sechslinge
Unerwartete Nachrichten
Weltweites Interesse
Werbevertrag
Staatliche Beihilfe
Das Leben mit Sechslingen
Sie bevorzugen jetzt mehr Privatsphäre
Wie leben sie heute?
Die Besten der Besten
Das Leben mit Sechslingen
(1/17)
Sechslinge aus Liverpool

Alles begann mit einem Traum: Janet und Graham wünschten sich Kinder. Sie unternahmen zahlreiche Versuche, die jedoch erfolglos blieben. Nach vielen Jahren der Frustration beschloss das Paar, sich an einen Spezialisten zu wenden und es mit der assistierten Reproduktionstechnologie (ART) zu versuchen.

Das Leben mit Sechslingen
(2/17)
Die Glückszahl

So paradox es auch klingen mag, aber erst bei Versuch Nummer 13 wurde Janet Walton klar, dass sie endlich schwanger war. Sie strahlten vor Glück und begannen, Pläne für die Zukunft zu schmieden, indem sie sich ihr erstes Kind im Arm vorstellten. Zu ihrer Überraschung erfuhren sie in der achten Schwangerschaftswoche, dass sie nicht genug Arme für so viele Babys haben würden... sie erwarteten Sechslinge! Sechslinge!!

 

Das Leben mit Sechslingen
(3/17)
Geburts in der 13. Schwangerschaftswoche

Janet Walton verbrachte die meiste Zeit ihrer Schwangerschaft im Krankenhaus und wurde von einer ganzen Reihe von Ärzten betreut. Die Babys wurden Ende 1983, in der 31. Schwangerschaftswoche, in einem Krankenhaus in Liverpool, UK, per Kaiserschnitt geboren.

Das Leben mit Sechslingen
(4/17)
Das Leben mit Sechslingen

Sie waren alle Mädchen und hießen Hannah, Ruth, Lucy, Kate, Jenny und Sarah und wurden erst aus dem Krankenhaus entlassen, als die Ärzte sicher waren, dass sie alle wohlauf waren. Von diesem Moment an begann das Abenteuer von Janet und Graham Walton mit einem halben Dutzend Töchtern.

Das Leben mit Sechslingen
(5/17)
Wie haben sie den Alltag gemeistert?

Ihr Leben wurde zu einem endlosen Kreislauf aus Windeln und Flaschen. In den Pausen konnten sie ein paar Stunden am Tag schlafen, und die örtlichen Behörden stellten ihnen zunächst Krankenschwestern zur Seite. Nach Angaben der Daily Mail verbrauchte das Paar 11.000 Windeln pro Jahr und ging mit den Mädchen im Doppelkinderwagen spazieren, begleitet von Freunden und Bekannten.

Das Leben mit Sechslingen
(6/17)
Hartes, aber glückliches Elterndasein

Es ist nicht leicht, Mutter von sechs Mädchen zu sein, aber dank der Hilfe ihres Mannes und Janets natürlicher Organisation haben sie es geschafft, sechs Mädchen in Liebe und Harmonie aufzuziehen. Janet Walton hat immer ein Notizbuch geführt, in das sie notierte, was die Lehrer ihrer Töchter ihr sagten, um nicht durcheinander zu kommen.

Das Leben mit Sechslingen
(7/17)
"Wir hatten keine Zeit, darüber nachzudenken, was und wie wir es tun".

Graham musste Vaterschaftsurlaub nehmen, um Janet bei der Betreuung der Mädchen zu helfen. "All diese Jahre sind wie im Flug vergangen. Wir hatten keine Zeit, darüber nachzudenken, was und wie wir vorgehen. Wir konnten nicht einmal die Fehler korrigieren, weil die Mädchen alle zur gleichen Zeit erwachsen wurden. Es war ein ständiger Kampf", erinnerte sich Janet in einem Interview mit The DailyMail.

 

Das Leben mit Sechslingen
(8/17)
Englisches Matriarchat

Fast 40 Jahre sind seit der Geburt von Hannah, Ruth, Lucy, Kate, Jenny und Sarah vergangen. Alle Schwestern, außer Hannah, leben in der Nähe ihrer Eltern. Und die jüngste der Schwestern, Sarah, war die erste, die Janet und Graham zu glücklichen Großeltern machte, als sie 2014 ihr erstes Enkelkind zur Welt brachte. Janet räumte damals ein, dass es "unglaublich ist, sich um ein Einzelkind zu kümmern", sagte sie in einem Interview mit The Guardian.

 

Das Leben mit Sechslingen
(9/17)
Die Giannini Sechslinge

Aber die Familie Walton ist nicht die einzige, denn auch die Familie Giannini aus Florenz (Italien) reiht sich in die Liste der mutigen Eltern ein. Rosanna und Franco Giannini wurden am 11. Januar 1980 Eltern. Diesmal sind es 2 Mädchen (Letizia und Linda) und 4 Jungen (Fabrizio, Francesco, Giorgio und Roberto), wie die italienische Zeitung La Stampa berichtet.

Das Leben mit Sechslingen
(10/17)
Unerwartete Nachrichten

Rosanna und Franco haben 1976 geheiratet. Dieses junge Paar träumte davon, Eltern zu werden, musste sich dieses Recht jedoch erst erkämpfen. Rosanna glaubte, sie sei in den frühen Wechseljahren, und erst nach mehreren Hormonbehandlungen gelang es ihnen, Kinder zu bekommen. Als das Paar bei der ersten Ultraschalluntersuchung feststellte, dass sie sechsmal mehr Babys erwarteten als geplant (bei mindestens einer Schwangerschaft), warnte der Arzt sie, die Nachricht nicht öffentlich zu machen, um die Aufmerksamkeit der Medien zu vermeiden.

Das Leben mit Sechslingen
(11/17)
Weltweites Interesse

Aber wie ist es möglich, 6 Babys vor der Öffentlichkeit zu verstecken? Unmittelbar nach der Geburt wurden die Neugeborenen in ihrer Heimat Italien und später in der ganzen Welt berühmt. Fotos der Familie Giannini erschienen auf den Titelseiten der gesamten Presse. Sie wurden so berühmt, dass sie ins japanische Fernsehen eingeladen wurden, um ihren Fall bekannt zu machen.

Das Leben mit Sechslingen
(12/17)
Werbevertrag

Sechs Jahre nach der Geburt der Sechslinge unterzeichnete Rosanna einen Exklusivvertrag mit einem italienischen Waschmittelhersteller und wurde das Gesicht der Marke. Offensichtlich in Begleitung der sechs Kinder.

Das Leben mit Sechslingen
(13/17)
Staatliche Beihilfe

Die Zusammenarbeit mit der italienischen Marke begann, der Familie ein Einkommen zu verschaffen, was perfekt war, da die Eltern keine Zeit zum Arbeiten hatten. Darüber hinaus gewährte die örtliche italienische Regierung dem Ehepaar eine finanzielle Hilfe, damit die Eltern die schwierige Aufgabe bewältigen konnten, sechs Kinder gleichzeitig aufzuziehen.

Das Leben mit Sechslingen
(14/17)
Das Leben mit Sechslingen

Mit Unterstützung des Verlags Rusconi erzählte Rosanna 1984 Achille Mezzadri von ihren Erfahrungen, woraus das Buch "Vivere con sei gemelli" ("Leben mit Sechslingen") entstand.

Das Leben mit Sechslingen
(15/17)
Sie bevorzugen jetzt mehr Privatsphäre

Seitdem hat sich viel verändert. Seit einiger Zeit hat sich die Familie Giannini dafür entschieden, auf die Öffentlichkeit zu verzichten und etwas mehr Privatsphäre zu suchen. Dazu trugen einige familiäre Umstände bei, wie der Tod von Rosannas Vater und Francescos Nierentransplantation.

Das Leben mit Sechslingen
(16/17)
Wie leben sie heute?

Die Florence-Sechslinge nehmen nicht mehr an Fernsehinterviews teil und führen ein normales Leben, nachdem sie das Alter von 40 Jahren überschritten haben. Das letzte, was wir von ihnen wissen, stammt aus einem Interview, das sie 2015 in La Stampa gegeben haben: Vier der sechs Kinder (Linda, Letizia, Fabrizio und Giorgio) haben die Universität besucht und Literatur (die beiden Mädchen), Wasserkraft bzw. Wirtschaft studiert. Roberto ging zur Schule, um Koch zu werden, und Francesco arbeitet bei CGIL (nationaler Gewerkschaftsbund) in Soci.

Das Leben mit Sechslingen
(17/17)
Die Besten der Besten

Vielleicht sind sechs Babys auf einmal zu viel, aber zahlenmäßig gibt es Mütter und Väter, die diese Zahl überschritten haben. Leontina Albina aus San Antonio (Chile) zum Beispiel brachte zwischen 1943 und 1981 55 Kinder zur Welt. Doch der russische Bauer Jakow Kirillow gilt mit 72 Kindern von zwei Frauen als der größte Vater der Geschichte. In beiden Fällen liegen die Fakten irgendwo zwischen Legende und Realität. Die Sechslinge, über die wir gesprochen haben, sind viel aktueller und realer, und sie leben noch.

 

Más para ti