Ein erstaunlicher VN-Bericht in einer Zeit der Waldbränden
Klimawandel, Überschwemmungen, Brände... Apokalypse!
Anstieg des Wasserstands
Überflutung der Küsten
Um 4º höhere Temperaturen
Welche Folgen hätte ein Anstieg der Durchschnittstemperaturen?
Abschied vom arktischen Eis
Das Ende des Permafrosts
Was passiert, wenn der Permafrost schmilzt?
Zusammenhang zwischen Feuer und Klimawandel
Verwüstende Überschwemmungen
Das optimistischste Szenario
Die Temperatur steigt über den akzeptablen Grenzwert hinaus
Kode rot
Was ist zu tun?
Noch nie hat sich das Wetter so sehr verändert
Das hat die Menschheit noch nie erlebt
2050: die letzte Grenze
Veränderung von oben (und nicht nur von unten)
Die Bürger fordern Maßnahmen
 Das Ende der Welt?
Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(1/21)
Ein erstaunlicher VN-Bericht in einer Zeit der Waldbränden

Die Veröffentlichung des Berichts der Vereinten Nationen über den Klimawandel (der auf Tausenden von Studien und der Arbeit von fast 300 Wissenschaftlern beruht) fiel mit Waldbränden wie denen in Kalifornien zusammen. Bis jetzt sind 140.000 Hektar verbrannt – ungefähr die Fläche des Großraums Los Angeles.

Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(2/21)
Klimawandel, Überschwemmungen, Brände... Apokalypse!

Der VN-Bericht bringt Brände wie die in Kalifornien oder Griechenland (auf diesem Bild auf der Insel Evia) mit vom Menschen verursachten Veränderungen des globalen Klimas in Verbindung. Und die Autoren gehen sogar noch weiter. Der UN-Bericht sagt eine Art langsame Apokalypse voraus, wenn es nicht rechtzeitig und energisch gehandelt wird.

Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(3/21)
Anstieg des Wasserstands

Dem Bericht zufolge ist "eindeutig", dass menschliches Handeln "die Atmosphäre, den Ozean und das Land erwärmt hat". Er spricht von Veränderungen, die nun unumkehrbar sind.

Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(4/21)
Überflutung der Küsten

Der VN-Bericht sagt voraus, dass der Anstieg des Wasserspiegels durchschnittlich bis zu einem Meter betragen könnte. Aus diesem Grund würden die Küsten überflutet und die Strände zerstört werden.

Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(5/21)
Um 4º höhere Temperaturen

Die Wissenschaftler sind vor allem besorgt über die Möglichkeit, dass die Temperatur des Planeten bis 2050 (im schlimmsten Fall) auf durchschnittlich 4ºC ansteigen könnte. Dies würde einige heute besiedelte Gebiete praktisch unbewohnbar machen.

Bild: Michal Matlon / Unsplash

Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(6/21)
Welche Folgen hätte ein Anstieg der Durchschnittstemperaturen?

Ein durchschnittlicher Anstieg um mehrere Grad würde zu extremen Wetterphänomenen wie sintflutartigen Regenfällen, Dürren und unkontrollierten Bränden führen.

Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(7/21)
Abschied vom arktischen Eis

Im schlimmsten Fall, den der UN-Bericht entwirft, besteht die Möglichkeit, dass bis 2050 alle Spuren des Eises in der Arktis verschwunden sind.

Bild: Davide Cantelli / Unsplash

Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(8/21)
Das Ende des Permafrosts

Darüber hinaus wird der Permafrost, und zwar die gefrorene Schicht, die unter großen kalten Gebieten liegt, weiter auftauen. Das Ende des Permafrosts kann katastrophale Folgen haben.

Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(9/21)
Was passiert, wenn der Permafrost schmilzt?

Der gefrorene Boden (oder Permafrostboden) der Arktis enthält organisches Material von toten Pflanzen und Tieren, die seit Tausenden von Jahren tiefgefroren sind. Wenn der Frost auftaut, zerfallen diese Überreste, was "zu massiven Emissionen der Treibhausgase Kohlendioxid und Methan in die Atmosphäre führen kann", erklären Wissenschaftler des Lamont-Doherty Earth Observatory der Columbia University.

Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(10/21)
Zusammenhang zwischen Feuer und Klimawandel

Der VN-Klimabericht bestätigt den Zusammenhang zwischen Waldbränden und dem Klimawandel. Zwar gab es schon Brände früher, aber die heutigen sind aufgrund extremer Hitzewellen und Wassermangel viel verheerender.

Lesen Sie mehr über die verheerenden Brände in Griechenland und der Türkei

 

Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(11/21)
Verwüstende Überschwemmungen

Eine weitere Veränderung in der nahen Zukunft ist dem Bericht zufolge die Häufigkeit von Überschwemmungen. Die früheren "Jahrhunderthochwässer" können nun zu "Jahreshochwässern" werden. Anders ausgedrückt: Katastrophen, die früher selten waren, können jetzt zum Alltag gehören.

Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(12/21)
Das optimistischste Szenario

Natürlich schlägt die Studie wie jeder wissenschaftliche Bericht sowohl ein Worst-Case-Szenario als auch ein "optimistischeres" Szenario vor. Es ist allerdings nur relativ optimistisch: Anstelle eines Temperaturanstiegs von 4º spricht das Best-Case-Szenario von einem Anstieg um 2,5º. Diese Erhöhung ist ebenso wenig nachhaltig und hat ähnliche Auswirkungen auf das Klima des Planeten.

Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(13/21)
Die Temperatur steigt über den akzeptablen Grenzwert hinaus

Die von der Wissenschaft festgelegte "akzeptable" Grenze für die Klimaerwärmung lag bei 1,5º. Dem VN-Bericht zufolge ist es sehr wahrscheinlich, dass wir (mindestens) einen Temperaturanstieg von 2,5° erreichen werden.

Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(14/21)
Kode rot

Die Vereinigten Nationen sprechen von einer "Code Red"-Situation und sagen, dass "die Alarme ohrenbetäubend sind".

Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(15/21)
Was ist zu tun?

Experten weisen seit langem darauf hin, dass wir unseren modernen Lebensstil ändern müssen, um den Ausstoß von Treibhausgasen weitestgehend zu reduzieren und die Klimakrise dabei zu bremsen.

Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(16/21)
Noch nie hat sich das Wetter so sehr verändert

Viele Kommentatoren von solchen Studien argumentieren, dass sich "das Klima schon immer verändert hat". Die historische Untersuchung der Klimaschwankungen auf der Erde macht jedoch deutlich, dass dies ein Trugschluss ist. Das Klima hat sich zwar bis zu einem gewissen Grad verändert, aber so radikale Schwankungen wie heute hat es noch nie gegeben, antworten Experten darauf.

Bild: Steve Harvey / Unsplash

Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(17/21)
Das hat die Menschheit noch nie erlebt

Vergleiche mit vergangenen Daten sind verblüffend. Wie der UN-Bericht zeigt, ist die derzeitige Konzentration von Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre die höchste in den letzten zwei Millionen Jahren! Auch der Gehalt an Methan und Distickstoffoxid war seit 800.000 Jahren nicht mehr so hoch wie heute.

Bild: Marek Piwnicki / Unsplash

Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(18/21)
2050: die letzte Grenze

Die VN-Studie betrachtet das Jahr 2050 als die letzte Grenze. Ab diesem Zeitpunkt wird das menschliche Überleben auf dem Planeten schwieriger werden. Wassermangel zum Beispiel wird Massenmigrationen und virulente geostrategische Konflikte auslösen.

Bild: Muhammad Numan / Unsplash

Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(19/21)
Veränderung von oben (und nicht nur von unten)

Für die Verbesserung der Situation braucht es, dass wir unser Verhalten individuell anpassen. Viel wichtiger ist es jedoch, Veränderungen auf staatlicher Ebene zu erreichen. Die Treibhausgasemissionen müssen von den großen Unternehmen eingedämmt werden - viel mehr als von den Bürgern, die ihren Müll trennen (auch wenn das in kleinem Maßstab nützlich ist).

Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(20/21)
Die Bürger fordern Maßnahmen

Untem dem Einfluss von Greta Thunberg und anderen Klimaaktivisten fordern die Bürger zunehmend, dass die Regierungen dafür sorgen, dass die Treibhausgasemissionen so schnell wie möglich auf ein Minimum reduziert werden.

Das "Ende der Welt" laut VN-Klimabericht
(21/21)
Das Ende der Welt?

Ist es sensationslüstern, vom "Ende der Welt" zu sprechen? Nicht ganz. Der VN-Bericht zeigt, dass die Welt, wie wir sie bisher kannten, nicht mehr existiert. Unumkehrbare Veränderungen haben sich bereits ergeben, die zu Hitzewellen und Dürren geführt haben. Wenn Regierungen, Industrie und Bevölkerung so weitermachen, wird die Menschheit mit der Apokalypse eines viel weniger bewohnbaren, ungleicheren und gewalttätigeren Planeten leben müssen.

Bild: NASA / Unsplash

Lesen Sie mehr: Bilder eines extremen Sommers

Más para ti