Bermuda-Dreieck, Yeti und andere Mysterien, über die niemand mehr spricht

Was ist mit dem Bermuda-Dreieck passiert?
Zwischen Miami, den Bermuda-Inseln und Puerto Rico
Der Kompass funktioniert nicht!
Das Verschwinden von Atalanta
Flug 19
Das Buch, das den Mythos populär gemacht hat
Die Zeit vergeht nicht auf die gleiche Weise
Das teuflische Dreieck: Der Film
Ein Meer wie jedes andere
Der Golfstrom und andere erklärbare Phänomene
Was ist mit Atlantis?
Der verlorene Kontinent
'The Sun' kündigte die Entdeckung von Atlantis an, aber...
Yeti: die geheimnisvolle Kreatur im Schnee
Himalaya: die Heimat des Yeti
Eine verlorene Spezies in der Evolutionskette
Angesehene Yeti-Beobachter
Big Foot: nordamerikanische Folklore
Ein (echtes?) Foto von Bigfoot
Sichtungen
Das Ungeheuer von Loch Ness lebt hier nicht mehr
Kornkreise: Anzeichen für Alienbesuche?
Nazca-Linien
Auf der Suche nach der Arche Noah
Auf den Höhen des Berges Ararat
Das Tierschiff
Die traditionellen Geister
Eine rätselhafte Welt
Was ist mit dem Bermuda-Dreieck passiert?

In den 1970er und 1980er Jahren war viel von einem Gebiet um die tropischen Bermuda-Inseln die Rede, in dem Flugzeuge und Schiffe verschwanden als hätte das Meer sie verschluckt. Was ist aus dem geheimnisvollen Dreieck geworden? Oder aus dem sagenumwobenen Yeti, dem Bigfoot, dem verschwundenen Kontinent Atlantis und anderen Rätseln, über die heute kaum noch gesprochen wird?

Zwischen Miami, den Bermuda-Inseln und Puerto Rico

Die Geschichten über das Dreieck in der Karibik, in dem Schiffe oder Flugzeuge, die es durchquerten, in Notsituationen gerieten oder auf rätselhafte Weise verschwanden, gehören zu den Klassikern des Phänomens 'Mystery'.

Bild: By Bermudan_kolmio.jpg: Alphaiosderivative work: -Majestic- (talk) - Bermudan_kolmio.jpg, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=6916509

Der Kompass funktioniert nicht!

Beim Durchqueren des Bermuda-Dreiecks funktionierten die Kompasse nicht mehr, Schiffe wurden von Strömungen mitgerissen, Wolken verschlangen Flugzeuge auf ihrem Weg.

Bild: Sesha Reddy Kovvuri/Unsplash

Das Verschwinden von Atalanta

Der erste große Vorfall, der häufig erwähnt wird, ist das Verschwinden des Schulschiffs Atalanta. Wikipedia fasst es wie folgt zusammen: "Das Segelschulschiff HMS Atalanta (ursprünglich HMS Juno) verschwand mit seiner gesamten Besatzung, nachdem es am 31. Januar 1880 von der Royal Naval Dockyard, Bermuda, in Richtung nach Falmouth, England, in See gestochen war".

Bild: La Ilustracion Espanola y Americana, 30. April 1880 – http://www.cervantesvirtual.com/descargaPdf/la-ilustracion-espanola-y-americana--770/, Public Domain, https://commons.wikimedia.org /w/index.php?curid=62595717

Flug 19

Viel wurde auch über die 14 Piloten des Fluges 19 geschrieben, die 1945 vom Stützpunkt Fort Lauderdale in Florida zu einer Übung aufbrachen und nie zurückkehrten. Das Radar hat sie für immer im Bermuda-Dreieck verloren.

Das Buch, das den Mythos populär gemacht hat

Es war Charles Berlitz, der das Bermuda-Dreieck in einem 1973 veröffentlichten Buch "erfand". Der Enkel des Gründers der berühmten Berlitz-Sprachakademien hörte Geschichten von Piloten und Seeleuten, die das Gebiet als "verfluchtes Gebiet" einstuften, und stellte allerlei rätselhafte Berichte zusammen.

Die Zeit vergeht nicht auf die gleiche Weise

In einem Interview mit der New York Times aus dem Jahr 1977 sprach Charles Berlitz darüber, wie die Zeit sich verschiebt, wenn man in das Bermuda-Dreieck gerät. Es gibt Piloten, die glauben, nur ein paar Minuten geflogen zu sein, und dann mit leerem Tank dastehen, weil Stunden vergangen sind. "In anderen Fällen erreichen die Flugzeuge ihr Ziel zwei Stunden vor der Zeit." Und manchmal kommen Schiffe oder Flugzeuge gar nicht erst an ihrem Ziel an.

Bild: Pixabay

Das teuflische Dreieck: Der Film

Mit diesen erschreckenden Elementen wurde der Film 'Das Bermuda-Dreieck' ('The Bermuda Triangle') gedreht, ein B-Movie unter der Regie des Mexikaners René Cardona Jr. und mit John Huston in der Hauptrolle! Ja, der Regisseur von Klassikern wie 'African Queen', 'Die Ehre des Prizzis' und 'Die Toten'.

Ein Meer wie jedes andere

Doch diese Legende, die zur Mystery-Folklore der 60er und 70er Jahre gehörte (wie die Werwolfgeschichten in früheren Zeiten), verblasste. Schiffe und Flugzeuge verschwinden nicht mehr im Bermuda-Dreieck. Und wenn es doch zu einem Unfall kommt, ist die wissenschaftliche Erklärung klar.

Bild: Charlie Hales/Unsplash

Der Golfstrom und andere erklärbare Phänomene

Tatsächlich ändern die Kompasse an vielen Stellen aufgrund natürlicher magnetischer Schwankungen in Bezug auf die Pole abrupt ihre Position. Außerdem steht das Bermuda-Dreieck unter dem Einfluss des Golfstroms, der die Schifffahrt beeinträchtigen kann, und liegt inmitten eines Gebiets starker Hurrikans.

Bild: Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4670129

Was ist mit Atlantis?

Was aber, wenn Atlantis, der verlorene Kontinent, unter den Gewässern des Bermuda-Dreiecks liegt? Charles Berlitz sprach darüber in seinem Interview mit der New York Times. Atlantis ist ein weiteres großes Mysterium. Atlantis ist ein weiterer großer Joker des Mysteriums.

Bild: NASA

Der verlorene Kontinent

Atlantis ist ein vermeintlicher Kontinent, den die Ozeane verschlungen haben. Ein Text von Plato ist der Ursprung dieses Mythos. Seit Jahrzehnten wird über seine Existenz und seinen Standort spekuliert (z. B. wurden die spanischen Kanarischen Inseln als letzte Überreste von Atlantis  bezeichnet). Und vor nicht allzu langer Zeit gab es diejenigen, die glaubten, Atlantis auf wissenschaftliche (oder fast wissenschaftliche) Weise gefunden zu haben.

'The Sun' kündigte die Entdeckung von Atlantis an, aber...

Es war die Zeitung 'The Sun' im Jahr 2009, die anhand dieses Bildes von Google Ocean (dem maritimen Äquivalent von Google Earth) behauptete, dass Atlantis dort war und dass diese Linien die Ruinen einer menschlichen Konstruktion waren, die jetzt unter dem Wasser des Atlantiks liegt. Google stellte schnell klar, dass es sich um Rillen im Wasser handelte, die von der Navigation der Schiffe herrührten, also um einen rein optischen Effekt. Und Atlantis wurde wieder zur Legende.

Bild: Google Ozean

Yeti: die geheimnisvolle Kreatur im Schnee

In naiveren Zeiten (vor der Globalisierung, als die Welt noch unbekannter war und es noch keine Billigflüge gab) wurde auch viel über den Yeti, den "abscheulichen Schneemann", gesprochen. Eine  seltsame Kreatur, mit aufrechtem Gang,  den einige als "fehlendes Teil der Evolutionskette" bezeichneten.

Himalaya: die Heimat des Yeti

Seine Heimat waren die hohen Gipfel des Himalaya, wo einige Entdecker schworen, ihn im Schneesturm gesehen zu haben. In Tibet heißt dieses mythische Monster Jigou. Seine Verwandten sind der Australier Yowie, der Kunk der südamerikanischen Anden oder der sibirische Chuchunga.

Bild: Jeremy Benzager/Unsplash

Eine verlorene Spezies in der Evolutionskette

Yetis wurden immer von einem einzelnen Individuum und unter extremen Wetterbedingungen gesichtet. Infolgedessen hat die Wissenschaft ihnen wenig Glaubwürdigkeit geschenkt. Eine 2017 durchgeführte DNA-Studie von angeblichen Yeti-Resten und ähnlichen Exemplaren, die an verschiedenen Orten auf der ganzen Welt gefunden wurden, kam laut 'The Washington Post' zu dem Schluss, dass es sich um Bären (und einen Hundezahn) handelt.

Bild: Pixabay

Angesehene Yeti-Beobachter

Allerdings hat der Yeti auch angesehene Augenzeugen gehabt: Der große Sir Edmund Hillary (auf dem Bild mit seinem Sherpa Tenzing Norgay, mit dem er den Everest zum ersten Mal in der Geschichte bestieg) oder Reinhold Messner (der als erster 14 Himalaya-Gipfel ohne Sauerstoff bezwang) sind einige der Bergsteiger, die behaupten, eine haarige Gestalt gesehen zu haben, die dem mythischen Schneeungetüm entsprechen könnte.

Big Foot: nordamerikanische Folklore

Die amerikanische Version des Yeti, der Bigfoot, ist eine weitere Legende: eine Kreuzung zwischen einem Bären und einem Gorilla, die in den Wäldern Nordamerikas vermutet wurde. Heute sind sowohl der Yeti als auch der Bigfoot aus den mysteriösen Geschichten verschwunden, wahrscheinlich weil es keine wilden, unbewohnten und nichttouristischen Gebiete mehr gibt, in denen man von der Anwesenheit fantastischer Wesen träumen könnte. Der Tourismus kommt überall hin, um Selfies zu machen.

Ein (echtes?) Foto von Bigfoot

Doch im 20. Jahrhundert gab es noch wilde, unerforschte Wildnis in den Vereinigten Staaten, wo Bigfoot der Legende nach Zuflucht fand. In Eureka, Kalifornien, wurde dieses Bild aufgenommen, angeblich ein Beweis für die vermeintliche Existenz dieses Fabelwesens.

Sichtungen

Bigfoot-Sichtungen verbreiteten sich im Laufe des 20. Jahrhunderts in ganz Nordamerika. Im 21. Jahrhundert hat ihn niemand (oder fast niemand) gesehen.

Bild: De —Benutzer:Fiziker - Ich habe diese Arbeit ganz allein aus der leeren Karte unter File:North America second level political division.svg erstellt, die von en.wiki an Commons übertragen wurde. vom Autor), Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=8775280

Das Ungeheuer von Loch Ness lebt hier nicht mehr

Dasselbe gilt für das Ungeheuer von Loch Ness in Schottland. Früher wurden Fotos wie dieses gemacht, und jetzt findet es niemand mehr.

Kornkreise: Anzeichen für Alienbesuche?

Ein weiteres Mysterium, das aus der Presse vergangener Zeiten stammt, sind Kornkreise und Zeichnungen (auch Crop Circle genannt). Berühmt waren sie in den 1960er und 1970er Jahren, vor allem in Australien und in Großbritannien, aber 1991 enthüllten die Briten Doug Bower und Dave Chorley, dass sie über zwei Jahrzehnte hinweg etwa 200 davon hergestellt hatten. Ein schönes Hobby.

Bild: Von Jabberocky – Eigenes Werk, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2484404

Nazca-Linien

Was nicht das Werk zweier Exzentriker war, sondern ein wahres Jahrtausendwunder, sind die berühmten Nazca-Linien in Peru, Zeichnungen, die nur vom Himmel aus in beträchtlicher Höhe zu sehen sind. Diese so genannten Geoglyphen, Botschaften an die Götter, die von der Nazca-Kultur (präkolumbianisch) geschaffen wurden, entstanden zwischen 200 und 600 v. Chr.  Sie verblüffen immer wieder.

Auf der Suche nach der Arche Noah

Noch im Jahr 2010 titelte National Geographic: "Arche Noah in der Türkei gefunden". Denn die Möglichkeit, dass ein Überbleibsel des biblischen Schiffes, das während der Sintflut gesegelt seien soll, irgendwo verborgen ist, begeistert die Liebhaber von Mysterien.

Auf den Höhen des Berges Ararat

Der oben erwähnte Artikel aus dem Jahr 2010, der in National Geographic veröffentlicht wurde, bezog sich auf eine Expedition, die behauptete, Überreste der Arche Noah auf dem Berg Ararat gefunden zu haben, der sich im Gebiet der Türkei an der Grenze zu Armenien und dem Iran befindet. Dieser Berg wird fast immer als der Ort erwähnt, an dem Noah nach der Sintflut landete.

Bild: Daniel Born / Unsplash

Das Tierschiff

Die Expedition von 2010 teilte The Daily Mail mit, dass sie "sieben große hölzerne Abteile gefunden habe, die 4.000 Meter (13.000 Fuß) über dem Meeresspiegel nahe der Spitze des Berges Ararat vergraben waren“. Die angebliche Entdeckung wurde aber nicht von wissenschaftlichen Beweisen untermauert und verpuffte wie so viele Mysterien bis zu ihrem nächsten Wiederaufleben.

Bild: Pixabay

Die traditionellen Geister

Das Phänomen der Gespenster wurde hingegen modernisiert. Das legendäre Bettlaken hat anderen Formen Platz gemacht. Der berühmte Horrorfilm 'Poltergeist' aus dem Jahr 1982 zeigte, wie sich die Bewohner des Jenseits manifestieren, ohne Bettlaken oder schleifende Ketten.

Bild: Kevin Ecate/Unsplash

Eine rätselhafte Welt

Legenden, Folklore, Volksglaube, Fantasie oder, für diejenigen, die daran glauben, geheimnisvolle Realität. Die unbekannte Seite des Universums, zusammengefasst in Mysterien, die manchmal märchenhafte und poetische Formen annehmen. Andere Male geraten sie, ohne zu wissen warum, einfach in Vergessenheit.

Bild: Greg Razoky/Unsplash

LESEN SIE HIER: US-Rechtspopulistin Taylor Greene und ihre wirren Verschwörungstheorien

Más para ti