Bedingung der Türkei für den Beitritt Schwedens und Finnlands zur NATO: Auslieferung von "Terroristen"

Die Türkei: das einzige NATO-Mitglied, das die nordischen Staaten vom Beitritt abhält
Die Auslieferung von mehr als 70 sogenannten Terroristen
Wer sind die Terroristen?
Beleidigung von Präsident Erdogan ist ein Verbrechen
Bülent Kenes: Journalist auf Erdogans Terroristenliste
Die Gülen-Bewegung
Erfundene Behauptungen
Haftstrafe für einen Tweet
Keine Angst vor Auslieferung, weil er nicht glaubt, dass Schweden das tun wird
Fatih: ein reformierter Brandstifter
Er verbüßte eine 14-monatige Haftstrafe und zahlte Schadensersatz
Fatih glaubt, dass er wegen seiner kurdischen Herkunft ins Visier genommen wurde
Die Kurden werden in der Türkei seit Jahren verfolgt
Fatih befürchtet Schikanen oder mögliche Verhaftung im Ausland
Aysen Furhoff: eine Lehrerin auf der Flucht
Sie hat die Türkei vor 20 Jahren verlassen.
Sie gibt zu, vor 25 Jahren mit der PKK zusammengearbeitet zu haben
Sie bestreitet, dass die PKK eine terroristische Vereinigung ist
Werden Schweden und Finnland die Auslieferungen fortsetzen?
Keine Auslieferung von Bürgern
Keine Auslieferung für diejenigen, die Verfolgung riskieren
Abgelehnte Auslieferungen aus Schweden
Finnland lieferte zwei Personen aus
Mögliche Gegenreaktionen
Die Türkei: das einzige NATO-Mitglied, das die nordischen Staaten vom Beitritt abhält

Schweden und Finnland bewarben sich um den Beitritt zum westlichen Verteidigungsbündnis, nachdem Russland seinen Krieg in der Ukraine begonnen hatte. Die Türkei war der einzige der 30 NATO-Mitgliedsstaaten, der die Bewerbungen blockierte, bis die beiden nordischen Staaten einer Reihe von Forderungen zustimmten.

Die Auslieferung von mehr als 70 sogenannten Terroristen

Eine wichtige Bedingung für die Zustimmung der Türkei ist die Auslieferung von mehr als 70 Personen, die von Präsident Recep Tayyip Erdogan als Terroristen bezeichnet werden.

Wer sind die Terroristen?

Die Türkei ist besonders daran interessiert, Personen auszuliefern, die ihrer Meinung nach mit der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) in Verbindung stehen, die von der EU, den USA und dem Vereinigten Königreich als terroristische Vereinigung betrachtet wird. Erdogan hat es aber auch auf Journalisten oder Lehrer abgesehen, die gegen sein Regime waren.

Beleidigung von Präsident Erdogan ist ein Verbrechen

Die Beleidigung von Präsident Erdogan ist auch heute noch ein gängiger Vorwurf. Laut der unabhängigen türkischen Organisation Bianet wurden in den ersten drei Monaten des Jahres 2022 17 Journalisten und Karikaturisten vor Gericht gestellt.

 

Bülent Kenes: Journalist auf Erdogans Terroristenliste

Er war jahrelang Chefredakteur der Today's Zaman, einer großen englischsprachigen Tageszeitung in der Türkei, bevor sie 2016 geschlossen wurde. Jetzt lebt er im Exil in Stockholm (Schweden).

Bild: Jana Shnipelson/Unsplash

Die Gülen-Bewegung

Die türkischen Behörden beschuldigen ihn, der Gülen-Bewegung anzugehören, die sie als Fethullah-Terrororganisation (Feto) bezeichnen. Sie ist für ihr Netzwerk von Schulen bekannt und wird in der EU, dem Vereinigten Königreich und den USA nicht als Terrorgruppe betrachtet.

Erfundene Behauptungen

Kenes sagte der BBC, er sei wegen seiner offenen Kritik an Präsident Erdogan zur Zielscheibe geworden und werde beschuldigt, ein Komplott zum Sturz der Regierung zu schmieden: "All diese Anschuldigungen sind erfunden. Ich bin ein unabhängiger Journalist, der mit keiner Organisation in Verbindung steht.

Haftstrafe für einen Tweet

Der Journalist wurde 2015 zu einer Haftstrafe auf Bewährung verurteilt, weil er in einem Tweet "den Präsidenten beleidigt" hatte, in dem es hieß, Erdogans verstorbene Mutter würde sich für ihn schämen.

Bild: Claudio Schwarz/Unsplash

Keine Angst vor Auslieferung, weil er nicht glaubt, dass Schweden das tun wird

Kenes sagte der BBC, er habe keine besondere Angst vor einer Auslieferung, da dies ein "Verrat an Schwedens Werten" der Demokratie und des Schutzes von Dissidenten wäre. "Dies ist kein Test für das Erdogan-Regime, sondern ein Test für die schwedischen Behörden", sagte er.

 

Fatih: ein reformierter Brandstifter

Ein weiterer sogenannter Terrorist auf der türkischen Liste ist Fatih, ein finnischer Kurde, der zu einer Gruppe von fünf jungen Männern gehörte, die 2008 die Tür der türkischen Botschaft in Brand setzten. Der heute 37-jährige Geschäftsinhaber und Unternehmer erklärte gegenüber der BBC, er bereue seine Tat.

 

Er verbüßte eine 14-monatige Haftstrafe und zahlte Schadensersatz

Er war überrascht, seinen Namen auf der Liste zu finden, da er vor langer Zeit eine 14-monatige Bewährungsstrafe verbüßt und Schadensersatz an die Botschaft gezahlt hatte. Die finnischen Behörden hätten ihm vor einigen Jahren die Staatsbürgerschaft verliehen und den Fall der Botschaft als abgeschlossen betrachtet, sagte er.

 

Fatih glaubt, dass er wegen seiner kurdischen Herkunft ins Visier genommen wurde

Die Türkei wirft ihm vor, Mitglied der militanten PKK zu sein, doch Fatih erklärte, er habe keine Verbindungen oder ideologischen Bindungen zur PKK und glaube, dass er nur wegen seiner kurdischen Herkunft ins Visier genommen worden sei.

 

Die Kurden werden in der Türkei seit Jahren verfolgt

Die Kurden machen 15-20 % der türkischen Bevölkerung aus, werden aber seit Generationen in der Türkei verfolgt. Die Regierung in Ankara versucht, die prokurdische HDP-Partei, die drittgrößte Partei im Parlament, zu verbieten.

Bild: Levi Meir Clancy/Unsplash

Fatih befürchtet Schikanen oder mögliche Verhaftung im Ausland

Fatih glaubt zwar nicht, dass er als finnischer Staatsbürger ausgeliefert werden würde, aber er befürchtet Schikanen in der örtlichen türkischen Gemeinde oder eine mögliche Verhaftung im Ausland auf Ersuchen der Türkei.

 

Aysen Furhoff: eine Lehrerin auf der Flucht

Aysen Furhoff kam nach Schweden, nachdem sie fünf Jahre einer lebenslangen Haftstrafe in der Türkei verbüßt hatte, weil sie versucht hatte, "die verfassungsmäßige Ordnung zu untergraben", als sie 17 Jahre alt und Mitglied der Türkischen Kommunistischen Partei war. Sie sagte der BBC, dass ihr in Schweden Schutz angeboten wurde, nachdem sie im Gefängnis gefoltert worden war.

Sie hat die Türkei vor 20 Jahren verlassen.

Die 45-Jährige, die mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Stockholm lebt und als Lehrerin arbeitet, betont, dass sie sich nicht mehr in der türkischen Politik engagiert. "Ich habe die Türkei vor 20 Jahren verlassen. Wenn ich dorthin geschickt werde, haben sie keine Verwendung für mich. Deshalb war es überraschend, auf der Liste zu stehen. Wer bin ich für sie?"

Bild: Jason Goodman/Unsplash

 

Sie gibt zu, vor 25 Jahren mit der PKK zusammengearbeitet zu haben

Furhoff sagt, dass sie in der Türkei auch wegen ihrer Mitgliedschaft in der PKK angeklagt ist. Sie gibt zu, vor 25 Jahren drei Monate lang mit der PKK zusammengearbeitet zu haben.

 

Sie bestreitet, dass die PKK eine terroristische Vereinigung ist

Sie sympathisiert zwar nicht mehr mit der PKK, bestreitet aber, dass es sich um eine terroristische Gruppe handelt, und ist der Ansicht, dass sie in die Gespräche über einen Verhandlungsfrieden in der Türkei einbezogen werden sollte. Sie hat keine Angst vor einer Auslieferung, findet es aber schwer zu glauben, dass sie für Ankara ein wichtiger Fall sein könnte.

Werden Schweden und Finnland die Auslieferungen fortsetzen?

Die Staats- und Regierungschefs der beiden nordischen Länder sagen zwar, dass sie die Angelegenheit ernst nehmen, doch laut BBC hat ein unabhängiges Gericht das letzte Wort über die Auslieferung, nicht die Politiker.

Bild: Tingey Injury Law Firm/Unsplash

Keine Auslieferung von Bürgern

Personen, die finnische oder schwedische Staatsbürger sind, können nicht ausgeliefert werden. Ausländische Staatsangehörige können ausgeliefert werden, aber nur, wenn dies im Einklang mit dem Europäischen Auslieferungsübereinkommen steht.

 

Keine Auslieferung für diejenigen, die Verfolgung riskieren

Die Auslieferung ist bei politischen Straftaten oder an Länder, in denen Verfolgung droht, nicht zulässig. Außerdem müssen die mutmaßlichen Straftaten in Schweden oder Finnland als Verbrechen angesehen werden, nicht nur in der Türkei.

Abgelehnte Auslieferungen aus Schweden

Laut der schwedischen Zeitung Dagens Nyheter wurden von den 33 schwedischen Namen, die in türkischen Medien genannt wurden, 19 bereits vom Obersten Gerichtshof in Stockholm abgelehnt.

Bild: Lilzidesigns/Unsplash

 

Finnland lieferte zwei Personen aus

Finnland hat von mehr als einem Dutzend Anträgen zwei Personen an die Türkei ausgeliefert. Nach Angaben des Justizministeriums liegen keine neuen Anträge vor, und es hat der kurdischen Gemeinschaft versprochen, dass das Gesetz nicht geändert wird.

Mögliche Gegenreaktionen

Sollten die Forderungen der Türkei abgelehnt werden, könnte sie ihre Unterstützung für den NATO-Beitritt der nordischen Länder zurückziehen, so Murat Yesiltas vom regierungsnahen Think Tank Seta, da die Parlamente aller 30 NATO-Länder diese als Mitglieder anerkennen müssen.

Gaskrise: dreht Putin nach der Wartung von Nord Stream 1 den Gashahn ganz zu?

 

Más para ti