Beacon in the Galaxy: unsere neue Flaschenpost an mögliche Außerirdische

Sind wir alleine?
Das Fermi-Paradoxon
Die Fragen des Menschen
Versuche der Kontaktaufnahme
Beacon in the Galaxy
Was die Nachricht enthält
Das Bedürfnis nach Kontakt
Arecibo
Weltraum-Sonden
Pionier 10 und Pionier 11
Voyager Golden Record
Geringe Wahrscheinlichkeit, gefunden zu werden
Carl Sagan über die Sonden
Die Goldenen Platten
Die verwendeten Materialien
Grüße
Geräusche der Erde
Nein zu den Beatles!
Abbildungen
Frau im Supermarkt
Das Werk von Newton
Die menschliche Rasse wird unsterblich sein
Sind wir alleine?

Eine der Fragen, die sich der moderne Mensch immer wieder stellt, betrifft die Möglichkeit der Existenz von anderem intelligenten Leben außerhalb unseres Planeten.

Foto von Greg Rakozy auf Unsplash

Das Fermi-Paradoxon

Das Fermi-Paradoxon, das dem Physiker Enrico Fermi zugeschrieben wird, besagt genau dies: "Angesichts der enormen Anzahl von Sternen im beobachtbaren Universum ist es nur natürlich, dass sich das Leben auf einer großen Anzahl von Planeten entwickelt haben könnte und dass viele entwickelte außerirdische Zivilisationen im Laufe des Lebens des Universums erschienen sind.

Die Fragen des Menschen

Aus dieser Überlegung ergibt sich die Frage: "Wenn es im Universum und in unserer Galaxie von entwickelten Zivilisationen nur so wimmelt, wo sind sie dann alle zu finden?" oder "Wenn es so viele entwickelte Zivilisationen gibt, warum haben wir dann noch keine Beweise von ihnen erhalten, wie z. B. Funkübertragungen, Sonden oder Raumschiffe?".

Versuche der Kontaktaufnahme

Bislang haben wir zwar noch keine Beweise für die Existenz außerirdischer Zivilisationen erhalten, aber seit etwa 50 Jahren versuchen die Menschen, Kontakt aufzunehmen oder zumindest Botschaften in den Kosmos zu senden, um eine Spur unserer Existenz zu hinterlassen.

 

Beacon in the Galaxy

Die neueste "Flaschenpost", die der Mensch ins Universum schicken will, heißt 'Beacon in the Galaxy' und wird wahrscheinlich im Jahr 2023 vom größten Teleskop der Welt in China abgeschickt. Es handelt sich um eine im Binärcode entwickelte Botschaft, die an unsere Galaxie, die Milchstraße, übermittelt werden soll.

Foto von Luminas Art von Pixabay

 

Was die Nachricht enthält

Die Botschaft enthält mathematische und physikalische Konzepte, um ein Kommunikationsmittel zur Übermittlung von Informationen an intelligente außerirdische Lebewesen zu schaffen. Außerdem werden digitalisierte Bilder von Menschen enthalten sein, zusammen mit einer Aufforderung an jede außerirdische Zivilisation, die sie erhält, zu antworten.

Das Bedürfnis nach Kontakt

'Beacon in the Galaxy' ist nicht die erste Botschaft, die die Menschheit in den Kosmos schicken will. In den 1970er Jahren gab es mehrere Projekte, bei denen versucht wurde, Kontakt mit außerirdischem Leben aufzunehmen.

Foto: Pixabay

Arecibo

Im Jahr 1974 wurde unsere erste Botschaft an die Sterne durch das Arecibo-Radioteleskop in Richtung des Kugelsternhaufens M13 (ca. 25.000 Lichtjahre entfernt) gesendet, in der sowohl die Zahlen, ein Bild des Teleskops selbst als auch chemische Formeln enthalten waren.

Foto: Wikipedia

Weltraum-Sonden

Die ersten Weltraumsonden, die mit demselben Ziel ausgesandt wurden, um Kontakt mit außerirdischen Lebewesen aufzunehmen, waren Pioneer 10 und Pioneer 11 im Jahr 1972 und später die Sonden Voyager 1 und Voyager 2 im Jahr 1977.

Pionier 10 und Pionier 11

In dem Pioneer befanden sich Tafeln mit einem unbekleideten Mann und einer unbekleideten Frau in voller Größe und der Position der Sonne im Verhältnis zum Zentrum der Galaxie.

Voyager Golden Record

In die Raumsonden des Voyager-Programms wurde dagegen der Golden Record eingelegt, eine Grammophonplatte mit allen möglichen Tönen, Bildern und anderen Zeugnissen unserer Zivilisation.

Geringe Wahrscheinlichkeit, gefunden zu werden

Diese Sonden sind sehr klein, wenn man sie im riesigen Kontext des Universums betrachtet, so dass die Wahrscheinlichkeit, dass sie von einer anderen Zivilisation gefunden werden, recht gering ist.

Foto von NASA auf Unsplash

Carl Sagan über die Sonden

Carl Sagan selbst, der dieses Projekt leitete, sagte: "Raumsonden und Aufzeichnungen werden nur dann gefunden werden, wenn es andere Zivilisationen gibt, die in der Lage sind, in den interstellaren Raum zu reisen. Aber die Freisetzung dieser Flasche in den kosmischen Ozean ist eine vielversprechende Hoffnung für das Leben auf diesem Planeten".

Die Goldenen Platten

So gesehen sind die Goldscheiben in den Sonden Voyager 1 und 2 eher eine Zeitkapsel als ein echter Versuch der Kontaktaufnahme. Vielleicht wird man sie in Tausenden von Jahren als Beweis für unsere frühere Existenz finden.

Foto: Wikipedia

Die verwendeten Materialien

Von allen Botschaften, die in den Weltraum geschickt wurden, sind die auf den goldenen Scheiben der Sonden Voyager 1 und 2 zweifellos die faszinierendsten. Alle Materialien sind dazu gedacht, ein wenig von unserer Welt zu erzählen und zu beschreiben. Schauen wir uns einige Beispiele an.

Foto: Wikipedia

Grüße

Der Golden Record enthält Grüße in 56 verschiedenen Sprachen, von Englisch, Französisch und Italienisch bis hin zu Quechua, Urdu und Akkadisch.

Foto: Unsplash

Geräusche der Erde

Ein weiteres faszinierendes Material, das in den Sonden Voyager 1 und 2 enthalten ist, sind die Klänge der Erde, ein etwa 90-minütiger Abschnitt mit Musik aus den verschiedenen Kulturen unseres Planeten. Dazu gehören die Symphonie Nr. 5, I. Allegro con brio von Beethoven, Gavotte en rondeaux aus der Partita Nr. 3 in E-Dur für Violine von Bach oder Melancholy Blues von Louis Armstrong und seinen Hot Seven.

Nein zu den Beatles!

Carl Sagan versuchte auch, 'Here Comes the Sun' vom Album 'Abbey Road' der Beatles hinzufügen zu lassen. Obwohl die Band zustimmte, weigerte sich ihre Plattenfirma EMI, und der Song kam nicht auf den Golden Record.

Abbildungen

Der Voyager-Golden Record enthält außerdem eine Sammlung von 116 Fotos, die das Leben auf unserem Planeten sowie Details unseres Sonnensystems und unserer Landschaften beschreiben.

Frau im Supermarkt

Unter den 116 Fotos der Raumsonden Voyager 1 und 2 befinden sich eine Frau im Supermarkt, Menschen beim Essen und eine Nahaufnahme des Jupiters, auf der auch sein Durchmesser angegeben ist.

Foto: Wikipedia

Das Werk von Newton

Sie können immer noch Fotos von einigen physikalischen Abhandlungen sehen, wie z. B. Isaac Newtons Philosophiæ Naturalis Principia Mathematica Band 3, De mundi systemate (abgebildet).

Foto: Wikipedia

Die menschliche Rasse wird unsterblich sein

Kurz gesagt, von den Voayger-Raumsonden bis zur jüngsten 'Beacon in the Galaxy'-Botschaft bleibt das Ziel dasselbe: Spuren zu hinterlassen, damit in sehr ferner Zukunft mögliches außerirdisches Leben etwas über unsere Geschichte erfahren und die menschliche Rasse irgendwie unsterblich machen kann.

Foto von Guillermo Ferla auf Unsplash

Más para ti